Brut- und Setzzeit vom 1.4. - 17.7.

Am östlichen Ortsrand des Delmenhorster Stadtteils Stickgras gelegen ist das Kleinod „Annenrieder Moor“ zu finden. Eine Besonderheit dieses Gebietes sind seine großen Torfmächtigkeiten. Bis zu sechs m dicke Torfschichten wurden gemessen. Bis Anfang der 1990er Jahre wurde das Annenrieder Moor noch landwirtschaftlich, als Weide- und Ackerland, genutzt. Seit 1991 ist die Moorlinse mit einer Pufferzone als 4 ha großes Schutzgebiet ausgewiesen und dem NABU Delmenhorst zur Pflege und Entwicklung vertraglich überlassen. Eine östlich angrenzende Fläche von 2 ha kam 2004 dazu. Gemeinsam mit Eigentümern, Unterhaltungsverbänden und weiteren Beteiligten möchte der NABU das Annenrieder Moor und die benachbarte und kanalisierte Annenriede möglichst nachhaltig renaturieren. Gleichgültig, ob das Ziel ein Auewald, Erlenbruchwald oder offenes Niedermoor sein soll, wird zuerst das Wasserregime zu regeln sein, damit künftig eine ausreichende Wasserversorgung gewährleistet ist. Typische Pflanzen und Tiere es Niedermoores sind schon jetzt zu erleben: Im Frühjahr blühen Sumpfschwertlilie und Sumpfdotterblume, später das Sumpf-Blutauge.

 das Annenrieder Moor ist nach dem Bundesnaturschutzgesetz geschützt.